Industriemechaniker/-in

 

Voraussetzungen:

- Realschulabschluss

- Gutes technisches Verständnis

- Logisches Denkvermögen

- Teamfähigkeit

- Handwerkliches Geschick

- Selbstständigkeit und Sorgfalt

 

Ausbildungsdauer:

Die Ausbildungsdauer beträgt 3 1/2 Jahre. Bei sehr guten Leistungen

besteht die Möglichkeit die Ausbildungsdauer um ein halbes Jahr zu verkürzen.

 

Ausbildungsinhalte:

- Mechanische Grundausbildung

- Grundlagen der Elektrotechnik, Pneumatik und Hydraulik

- Lesen und Anfertigen von technischen Zeichnungen

- Be- und Verarbeitungsverfahren in der Metalltechnik

- Warten von Betriebsmitteln

- Montieren von Bauteilen und Baugruppen

- Umgang mit Maschinen 

- Instandsetzung von Betriebsanlagen

 

Fortbildungsmöglichkeiten:

- Industrie- oder Handwerksmeister

- Techniker

- Bachelor an der Fachhochschule 

(nur mit theoretischem Teil der Fachhochschulreife)

 

Ausbildungsprofil:

Der Ausbildungszeitraum beträgt 3 1/2 Jahre. Bei sehr guten Leistungen besteht die Möglichkeit die Ausbildung zu verkürzen. Sie endet mit der Abschlussprüfung 2 vor dem IHK-Prüfungsausschuß. Innerhalb des zweiten Ausbildungsjahres findet die Abschlussprüfung 1 vor dem IHK-Prüfungsausschuß statt (Gestreckte Abschlussprüfung). Praktische Inhalte der Ausbildung werden durch den Betrieb vermittelt, theoretische Grundlagen in der Berufsschule geschaffen. Die Industriemechaniker sind im Betrieb verantwortlich für das Aufstellen, Instandsetzen und Warten von Anlagen, Maschinen und Geräten. Die Behebung von Störungen an Betriebseinrichtungen und die Neuanfertigung von Ersatzteilen ist ein weiteres Einsatzgebiet.